Pilgern ist eigentlich langweilig

Heute sollen wir pilgern. Ich weiss nicht was das ist aber es ähnelt verdächtig einem langen und sehr anstrengenden Spaziergang ...

Wann beginnt der ruhige Teil der Ferien?

Wir müssen durch einen nebligen Wald laufen. „Auf dem Königsweg“, sagt Herrchen und scheint beeindruckt. Das Schild könnt ihr schlecht lesen, denn es war noch dunkel und etwas gruselig in diesem komischen Wald. Nach gefühlten Stunden kommen wir dann endlich oben an und dort steht auf einem weiteren Schild „Ruhe“, oder so ähnlich.

 

Was soll jetzt daran so toll sein? Stundenlages Gelaufe für das? Dann blicken wir auf ein seltsames Haus im Felsen, das KEIN Restaurant ist, wie ich gehofft hatte. Es ist einfach irgendein Haus halt, dass wir nicht betreten dürfen.

 

Ich komme also zu dem Schluss, dass ich pilgern echt langweilig finde aber die Menschen sehen das offenbar anders. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Dana (Mittwoch, 05 Oktober 2016 23:41)

    nid immer macht das was mir mensche tüend sinn für hünd ;)

  • #2

    Sara (Donnerstag, 06 Oktober 2016 15:44)

    Haha, das kann sie nicht verstehen die kleine Miss Betty und ohne Resataurant ist es für sie sowieso unspannend.

  • #3

    Monika T. (Donnerstag, 06 Oktober 2016 17:17)

    da münds stundelang de hang duruf und denn krieges i dem komische hus nid mol e guzi ;) me hets nid einfach

  • #4

    Silky Blue Lady of Sherrylane (Freitag, 07 Oktober 2016 08:19)

    Liebe Betty
    Kann ich voll nachvollziehen! Wenn mein Herrchen meint, er müsse mir mir etwas besonders Spannendes unternehmen, dann will er auch immer komische Gegenden durchwandern. Und immer, wenn er staunt und schaut, erwarte ich Gesellschaft. Aber nix da: er schaut ins Leere - ich sehe nichts, höre nichts und rieche höchstens irgendetwas Modriges. Am Ende ist bei mir aber oft ein Restaurant. Dann muss ich warten. Ich würde lieber rumtollen und mit Stöckchen spielen oder baden gehen. Na ja, die Menschen und ihre Ideen...